Finanzialisierung – Geschichte, Gesellschaft, Theorie

Finanzialisierung bezeichnet einen Diskurs in verschiedenen Gesellschaftswissenschaften, der sich kritisch mit der Rolle von Finanzmärkten auseinandersetzt. Einzig die Betriebswirtschaftslehre, als Ursprung der kritisierten Entwicklung, hat bisher nur vereinzelt an dem Diskurs teilgenommen. Insbesondere die

Vortragsreihe_Poster_A1_neu_smallneoklassiche Investitions­ und Finanzierungstheorie bedarf einer kritischen Betrachtung. In unserer Vortragsreihe FINANZIALISIERUNG ­ Geschichte|Gesellschaft|Theorie soll im Kontext der Geschichtswissenschaft, der Politikwissenschaften sowie der Wirtschafts­ und Rechtswissenschaften ein interdisziplinärer Blick auf die Betriebswirtschaftslehre und ihre Themen geworfen werden.

Die Vortragsreihe richtet sich an Studierende aller Disziplinen und ebenso an die interessierte Öffentlichkeit.

Diese Problematik soll anhand der Vortragsreihe Finanzialisierung – Geschichte, Gesellschaft, Theorie erörtert werden. Insbesondere die interdisziplinären Perspektiven sollen spannende Einblicke gewähren und den Horizont von Studierenden über ihr Fachgebiet hinweg erweitern. Die Beteiligten Disziplinen umfassen Geschichte, Politikwissenschaft, Wirtschaftswissenschaft und Rechtswissenschaft.

Termine

10.11.2015Prof. Dr. Nölke (Institut für Politikwissenschaften ins. Internationale Beziehungen und Internationale Politische Ökonomie an der Goethe           Universität Frankfurt am Main)

17.11.2015Prof. Dr. Dierkes (Professur für Finanzen und Controlling an der Georg-August Universität Göttingen)

24.11.2015Dr. Engel (Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Georg-August Universität Göttingen)

08.12.2015Prof. Dr. Dr. h.c. Schmidt (Professor für Banking und Finance am House of Finance der Goethe Universität Frankfurt am Main)

und                     Prof. Dr. Spindler (Professur für Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht an der Georg-August Universität Göttingen)