Aktuelles

Podiumsdiskussion Kriwi

Podiumsdiskussion „Arbeitsmarkt der Zukunft“

Am Mittwoch, den 10. Februar, veranstaltete die Hochschulgruppe Kritische Ökonomik der Universität Göttingen eine Podiumsdiskussion zum Thema „Arbeitsmarkt der Zukunft“. Das Podium besetzten die niedersächsische Staatssekretärin für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Daniela Behrens, der Abteilungsleiter des DGB für Arbeitsmarktpolitik, Wilhelm Adamy, der Direktor des Niedersächsischen Wirtschaftsforschungsinstitut, Stephan Thomsen sowie die Direktorin des soziologischen Forschungsinstituts der Universität Göttingen sowie Professorin für Soziologie mit dem Schwerpunkt Arbeit, Unternehmen und Wirtschaft, Frau Mayer-Ahuja.

Die Diskutanten tauschten sich im Laufe der Diskussion über die aktuelle und zukünftige Situation des Arbeitsmarktes sowie über die Herausforderungen für Politik, Gewerkschaften und Wissenschaft in diesem Zusammenhang aus. Einige der diskutierten Themen waren hierbei, unter anderem, die zunehmende Prekarisierung der Arbeit, die Krise der Gewerkschaften, die unterschiedlichen Beschäftigungssituation in den Ländern der Europäischen Union und eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Zusammenhang der Arbeitszeitverkürzung. Die Podiumsdiskussion war die letzte Veranstaltung der von StudentInnen organisierten Ringvorlesung „Heterodoxie in der VWL – Arbeit, Lohn und Einkommensverteilung“, welche den teilnehmenden StudentInnen einen Überblick über die ökonomischen Zusammenhänge in Einkommensfragen aus einer pluralen und kritischen Perspektive vermittelte.

Podiumsdiskussion: Arbeitsmarkt der Zukunft

wp_podikumsdisko

Ob die Integration von Flüchtlingen, Gender Pay Gap oder die Vereinbarkeit von Beruf und Familie – der Arbeitsmarkt der Zukunft steht vor einer ganzen Reihe von Herausforderungen. Antworten und weitere drückende Fragen rund um das Thema „der Arbeitsmarkt der Zukunft“ möchten wir mit euch in einer Podiumsdiskussion als Abschluss der Ringvorlesung „Heterodoxie in der VWL: Arbeit, Lohn und Einkommen“ diskutieren.

Read More

HSG Kritische Wirtschaftswissenschaften erhält Niedersächsischen Wissenschaftspreis…

Die HSG Kritische Wirtschaftswissenschaften wurde letzten Donnerstag mit dem Niedersächsischen Wissenschaftspreis ausgezeichnet:

„Wir freuen uns sehr über die Verleihung des Preises. Es ist einerseits schlicht schön, wenn langes Engagement von offizieller Seite gewürdigt wird. Andererseits betrachten wir den Preis auch als Anerkennung und Bestätigung unserer Kritik an der aktuell einseitigen ökonomischen Lehre“

Pressemitteilung_Nds.Wissenschaftspreis_HSG_KriWiGoe

 

EinsteigerInnentreffen 02.11.2015

Wir laden euch herzlich zum EinsteigerInnentreffen am Montag, den 02.11. um 19:30 Uhr im Theologicum Raum  0.135 ein. Wir werden unsere Hochschulgruppe vorstellen und von vergangenen und zukünftigen Projekten berichten.

Wir freuen uns auf neue Gesichter.

Vortragsreihe Finanzialisierung – ab 10.11.2015

Finanzialisierung als Begriff bezeichnet einen Diskurs in verschiedenen Gesellschaftswissenschaften, der sich kritisch mit der Rolle von Finanzmärkten auseinander setzt. Einzig die Betriebswirtschaftslehre, als Ursprung der kritisierten Entwicklung, hat sich dem Diskurs bisher versperrt. In unserer Vortragsreihe möchten wir versuchen, einen interdisziplinären Blick auf die Betriebswirtschaftslehre und ihre Themen zu werfen sowie einen Einblick in den theoretischen Rahmen der Disziplin geben. Außerdem wird eine alternative Sichtweise vorgestellt.

Weitere Information finden sich im Kalender sowie hier.

Neue Ringvorlesung zum Wintersemester

Wir freuen uns mitteilen zu können, dass ab kommendem Wintersemester wieder durch unsere Gruppe und den Lehrstuhl für Statistik eine Ringvorlesung angeboten wird. Diese trägt diesmal den Titel „Heterodoxie in der VWL: Arbeit, Lohn, Einkommensverteilung“. Wir haben wieder spannende ReferentInnen zusammengestellt.

Näheres gibt es auf dieser eingerichteten Unterseite Veranstaltungen/Ringvorlesung. Alle Termine sind hier zusammengefasst: Category/Ringvorlesung.

Neue Webseite online

In den letzten Wochen haben wir viel gearbeitet, damit unsere neue Webseite online gehen kann. Wir hoffen damit unser Informations-Angebot in Zukunft zu verbessern. Für Vorschläge haben wir ein offenes Ohr, schreibt uns einfach eine E-Mail.

Eure KriWis