Reihe Finanzialisierung – Wie alles zusammenhängt: Institutionelle Komplementaritäten in der deutschen Wirtschaft aus der Sicht der Vergleichenden Kapitalismusforschung

Prof. Dr. Nölke – Professor am Institut für Politikwissenschaft mit dem Arbeitsschwerpunkt Internationale Beziehungen und Internationale Politische Ökonomie an der Goethe Universität Frankfurt am Main

Studierte von 1983 bis 1988 an der Universität Konstanz Verwaltungswissenschaft und arbeitete danach für ein Jahr in Malaysia, in einem Projekt der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ). Anschließend kehrte er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an die Universität Konstanz zurück, wo er 1993 auf Grundlage einer Arbeit zur Koordination von Entwicklungshilfe promoviert wurde. Von 1996 bis 2001 arbeitet er als wissenschaftlicher Assistent an der Universität Leipzig, wo er sich mit einer Arbeit zu transnationalen Politiknetzwerken habilitiert. Es folgen Forschung- und Lehraufenthalte an der Rutgers University, am University College der Universität von Utrecht und der Vrije Universiteit in Amsterdam. Im Wintersemester 2008/2009 war er als Gastwissenschaftler am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln tätig. Zudem war Professor Nölke einige Jahre Vorstand der Sektion Entwicklungstheorie und Entwicklungspolitik der deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW) tätig, sowie im Steering Committee der Standing Group for International Relations (SGIR) des European Consortium for Political Research (ECPR), für das er auch 2010 als Programme Chair die Seventh Pan-European International Relations Conference in Stockholm verantwortete. Er ist Miglied im Beirat der Heinrich-Böll-Stiftung Hessen sowie des Doktoranden-Auswahlausschusses der Studienstiftung des deutschen Volkes und Mitherausgeber der bei Springer-VS erscheinenden Buchreihe „Globale Politische Ökonomie“.

Wirtschaft ist kein abgeschlossenes System. Vielmehr fügt sich „Wirtschaft“ selbst in ein diffiziles System von Institutionen einer Volkswirtschaft. Professor Nölke wird in seinem Vortrag vor dem Hintergrund des „Varieties of Capitalism“­Ansatzes einerseits das Institutionengefüge der deutschen Wirtschaft analysieren und andererseits das Modell des Rheinischen Kapitalismus (Coordinated Market Economy) mit dem angelsächsischen Modell (Liberal Market Economy) kontrastieren.