Kategorie: Veranstaltungsbeitrag

Podiumsdiskussion: “Klima, Kapitalismus und Kooperation: Klimaschutz zwischen politischem Willen und ökonomischer Kalkulation”

“Obwohl die ökologische Krise in jüngerer Zeit durchaus politisiert worden ist und auch im herrschenden Diskurs als Problem wahrgenommen wird, scheinen sich die ihr zugrunde liegenden Produktions- und Konsummuster – mit staatlich- politischer Unterstützung – zu verfestigen und global zu verallgemeinern. […] Die Krise gesellschaftlicher Naturverhältnisse muss folglich in engem Zusammenhang mit strukturierten sozialen Macht- und Kräfteverhältnissen und der grundlegenden Krisenhaftigkeit kapitalistischer Gesellschaften verstanden werden.” – Ulrich Brand und Markus Wissen

Der Klimawandel stellt eine der größten Herausforderungen für die Menschheit im 21. Jahrhundert dar. Dem Weltklimarat zufolge erfordere das benötigte 1,5°C- Ziel eine “rasche, weitreichende und beispiellose Veränderungen in sämtlichen Bereichen der Gesellschaft”. Die negativen Konsequenzen davon werden nicht erst in der weit entfernten Zukunft eintreten, sondern sind – vor allem in Ländern des Globalen Südens – schon heute zu spüren. Dennoch sucht die neoklassische Wohlfahrtstheorie nach dem nutzenoptimalen Belastungsniveau, nicht nach dem minimalen. Inwiefern fördert bzw. verhindert diese ökonomische Rationalität eine angemessene Bewältigung der Klimaherausforderung? Welche Rolle spiellen Ökonomisierungs- und Finanzialisierungsprozesse in der Klimapolitik und welche Anreizstrukturen bestimmen die agierenden Parteien? Welche konkreten Lösungsansätze stehen uns zur Verfügung und welche Schwierigkeiten sind dabei festzustellen, insbesondere im Bezug auf die Verhaltensweise relevanter ökonomischer und politischer Akteure?

Um Antworten auf diese Fragen zu finden, veranstaltet die Hochschulgruppe Kritische Wirtschaftswissenschaften Göttingen eine Podiumsdiskussion zum Thema “Klima, Kapitalismus und Kooperation: Klimaschutz zwischen politischem Willen und ökonomischer Kalkulation”. Die Gäste sind Dr. Fünfgelt (Brot für die Welt), Prof. Dr. Weimann (Uni Magdeburg) und Nilda Ankermann (Uni Kassel/ ILA-Kollektiv), unter der Moderation von Dr. Blankenberg (Uni Göttingen). Die Podiumsdiskussion findet am 24. Januar um 18 Uhr im ZHG 001 statt. Wir freuen uns auf zahlreiche Zuhörerinnen und Zuhörer mit Interesse an der Frage, wie zukünftige Kooperation zwischen Wirtschaft, Gesellschaft und Politik aussehen kann, um solidarisches, kooperatives und ökologisches Handeln zu begünstigen.

“Wir dürfen beim Klimaschutz keine Zeit mehr verlieren. Das ist die Kernbotschaft des Berichts (IPCC Sonderbericht 2018). Die nächsten Jahre sind entscheidend, damit unser Planet nicht aus dem Gleichgewicht gerät.” – Svenja Schulze, Bundesumweltministerin

Ringvorlesung “Caring, Sharing, Cooperation – Ökonomie jenseits des Homo oeconomicus”

Programm der Ringvorlesung 18/19
Mit Klick auf das Bild vergrößern

Die HSG Kritische Wirtschaftswissenschaften Göttingen bieten im Wintersemester 2018/19 eine weitere Ringvorlesung an. Unter dem Titel “Caring, Sharing, Cooperation – Ökonomie jenseits des Homo oeconomicus” werden in diesem Semester unter anderem folgende Fragen behandelt: Handeln wirtschaftliche Subjekte immer “eigennützig” und “rational”? Was genau verstehen die Wirtschaftswissenschaften unter diesen Begriffen? Welche Alternativen gibt es, das wirtschaftliche Verhalten des Menschen zu analysieren und zu verstehen?

Die Vorlesung soll Studierenden der Unversität Göttingen die Möglichkeit geben, ein Bild der Theorienvielfalt in der Volkswirtschaftslehre zu erlangen und somit die bestehende Lehre an der Universität Göttingen ergänzen. Ausgehend von der Betrachtung des Homo oeconomicus und den Neuerungen durch die Verhaltensökonomik, sollen in der VWL vorherrschende Menschenbilder und deren Auswirkungen auf Forschung, Gesellschaft, Umwelt und Unternehmen diskutiert werden. Im Anschluss sollen alternative Konzepte, in Anbetracht der aktuellen ökologischen und sozialen Herausforderungen, kritisch hinterfragt werden. Insbesondere wird der Frage nachgegangen, auf welche Weise soziales, umweltschonendes und kooperatives Verhalten in verschiedenen wissenschaftlichen Ansätzen betrachtet wird und wie es im Wirtschaftsprozess wirkt.

Die Vorträge der Ringvorlesung werden von verschiedenen Referent*innen aus Deutschland und aus dem EU-Ausland gehalten. Ergänzend dazu, werden die Inhalte und Diskussionspunkte der Vorträge in Tutorien vertieft. Die Veranstaltung findet im Wintersemester 2018/19 wöchentlich Donnerstags von 16.00-17.30 Uhr in ZHG 001 statt. Zusätzlich zur Ringvorlesung wird es Übungen zur Nachbereitung der Inhalte geben. Die Übungen sollen weiteren Platz für Diskussionen und Wiederholung der Themen mit Blick auf die Abschlussklausur bieten. Studierende der Wirtschaftswissenschaften (BWL/ VWL) können sich die Teilnahme an der Vorlesung über das Modul “Heterodoxie in der VWL” anrechnen lassen (6 Credits). Studierende anderer Fachrichtungen wenden sich bitte an die jeweiligen Prüfungsämter.

Weiter Infos zur Anmeldung für Studierende gibt es hier

 

Political Economy of Finance

Dear Students,

this upcoming wintersemester, we will be hosting a seminar on the recent and still lingering financial crisis. That crunch seems to have upheaved economies from urban housing to large scale enterprises, from rural Arkansas to your grandma’s pension. It moved and happened simultaneously at the centers of New York to the streets of Athens.

Syllabus to Political Economy of Finance Semianar
Syllabus to Political Economy of Finance Semianar

We will introduce you to issues of finance, money, marked-based finance and banking. If you are interested in the subject but have little prior knowledge of the matter, we welcome you to the course to ask questions. Let’s figure out together what happened during that financial liquidity crunch!

This seminar will be a weekly session, involving reading of related literature. All students interested in the matter are welcome to join discussion. Since this is part of official Göttingen University curriculum you may be eligible for ECTS. This definitely is the case for students of faculty of economics studies (economics, business administration, BA- and MA-level).

From the Syllabus:

With this seminar we want to add to existing efforts in understanding the financial meltdown that first culminated in the Lehman Brothers liquidity crunch in 2008. Thus, ten years after the crash, we will revisit institutions and concepts that led up to the crisis and critically evaluate following regulation as well as political aftermath. In this seminar we will acquire a basic understanding of banking and finance and build intiuition on finance-related issues such as risk-management, liquidiy-transformation, balance-sheets, lending and securitization. Within the basics-subsection we will also discuss both Keynesian and Minskyan approaches to financial (in-)stability. We will then examine regulation as in Basel III and take an in-depth look at Shadow Banking entities as well as repo-financing. Using this as grounds of discussion, we will follow up with issues of financial stability, financialization, crisis and monetary policy after the crash. Both minskyan and post-keynsian approaches will be center of discussions. All sessions will be based on weekly reading and will in some cases be attended by field-experts. This is a reading-intensive course with the aim of establishing a sound understanding of the financial crisis. We encourage students from all fields to join in the discussion of crisis, crash and political implications. Some background in accounting or finance will be helpful. We will, however, offer access to all topics with little prior knowledge. This seminar is jointly held by Kritische Wirtschaftswissenschaften Göttingen an Chair for Economic Policy, Prof. Bizer.

If you are interested, sessions will commence on October 25th, and then recur weekly on wednesdays from 10am to 12am. All necessary information can be found within the linked syllabus.

We are looking forward to seeing you there!

 

 

 

Picture credit for the above by christopher sebela.

Zwischen Freihandel und Wirtschaftsnationalismus

350 Zuschauerinnen und Zuschauer folgten der Diskussion zwischen Jürgen Trittin, Prof. Stephan Klasen und Dr. Bettina Rudloff am Mittwoch Abend am Göttinger Campus. Zentrale Themen der Debatte waren Freihandel als Möglichkeit zur Wohlstandsförderung und die Abgrenzung zu Alternativen. Die Gruppe Kritische Wirtschaftswissenschaften hatten zur Veranstaltung eingeladen.

Read More

Ringvorlesung “Caring, Sharing, Cooperation – Ökonomie jenseits des Homo oeconomicus”

Programm der Ringvorlesung 18/19
Mit Klick auf das Bild vergrößern

Die HSG Kritische Wirtschaftswissenschaften Göttingen bieten im Wintersemester 2018/19 eine weitere Ringvorlesung an. Unter dem Titel “Caring, Sharing, Cooperation – Ökonomie jenseits des Homo oeconomicus” werden in diesem Semester unter anderem folgende Fragen behandelt: Handeln wirtschaftliche Subjekte immer “eigennützig” und “rational”? Was genau verstehen die Wirtschaftswissenschaften unter diesen Begriffen? Welche Alternativen gibt es, das wirtschaftliche Verhalten des Menschen zu analysieren und zu verstehen?

Die Vorlesung soll Studierenden der Unversität Göttingen die Möglichkeit geben, ein Bild der Theorienvielfalt in der Volkswirtschaftslehre zu erlangen und somit die bestehende Lehre an der Universität Göttingen ergänzen. Ausgehend von der Betrachtung des Homo oeconomicus und den Neuerungen durch die Verhaltensökonomik, sollen in der VWL vorherrschende Menschenbilder und deren Auswirkungen auf Forschung, Gesellschaft, Umwelt und Unternehmen diskutiert werden. Im Anschluss sollen alternative Konzepte, in Anbetracht der aktuellen ökologischen und sozialen Herausforderungen, kritisch hinterfragt werden. Insbesondere wird der Frage nachgegangen, auf welche Weise soziales, umweltschonendes und kooperatives Verhalten in verschiedenen wissenschaftlichen Ansätzen betrachtet wird und wie es im Wirtschaftsprozess wirkt.

Die Vorträge der Ringvorlesung werden von verschiedenen Referent*innen aus Deutschland und aus dem EU-Ausland gehalten. Ergänzend dazu, werden die Inhalte und Diskussionspunkte der Vorträge in Tutorien vertieft. Die Veranstaltung findet im Wintersemester 2018/19 wöchentlich Donnerstags von 16.00-17.30 Uhr in ZHG 001 statt. Zusätzlich zur Ringvorlesung wird es Übungen zur Nachbereitung der Inhalte geben. Die Übungen sollen weiteren Platz für Diskussionen und Wiederholung der Themen mit Blick auf die Abschlussklausur bieten. Studierende der Wirtschaftswissenschaften (BWL/ VWL) können sich die Teilnahme an der Vorlesung über das Modul “Heterodoxie in der VWL” anrechnen lassen (6 Credits). Studierende anderer Fachrichtungen wenden sich bitte an die jeweiligen Prüfungsämter.

Weiter Infos zur Anmeldung für Studierende gibt es hier

 

Treffen in den Semesterferien

Liebe interessierte Menschen,

auch in den Semesterferien treffen wir uns regelmäßig montags. Diesen Montag (18.07.) im ZHG 1.140. Leider werden die Treffen voraussichtlich nicht ganz so regelmäßig sein wie während des Semesters also schreibt uns am Besten kurz eine E-Mail an info[ät]kriwigoe.de wenn ihr spontan vorbeischauen wollt.

Ansonsten einen wunderschönen Sommer euch allen!

Vortrag: Macht und Ohnmacht internationaler Wirtschafts-Institutionen

…  am Beispiel der WTO und des IMF

Montag 11.7.   –   19:30 Uhr   –   VG 3.102

Die ökonomische Globalisierung der letzten Jahrzente führt eine zunehmende Ausdehnung von Märkten, Produktionssystemen  und  Finanztransaktionen, mit sich. Neben Effizienzgewinnen führt diese “neue” Offenheit  kapitalistischer  Volkswirtschaften auch zu einer Einschränkung der  wirtschafts­ und  finanzpolitische  Steuerungsfähigkeit  natio­naler Regierungen mit sich. Von internationalen Institutionen erwarten ÖkonomInnen vor allem den weiteren Abbau  von  Globalisierungshindernissen,  aber  zugleich  die  Gestaltung  einer  Marktordnung,  die  auch Vorkehrungen zur Abwehr von Krisen trifft. Doch wie groß ist die Macht dieser Institutionen wirklich und welche Machtstrukturen liegen ihnen zu Grunde?

Diese Frage werden wir mit Patrick Theiner am kommenden Montag diskutieren. Er ist akademischer Rat am Lehrstuhl für Internationale Beziehungen des Instituts für Politikwissenschaft. Der Schwerpunkt seiner Forschung liegt auf internationalen Beziehungen, internationalen Institutionen, Entwicklungshilfe und -zusammenarbeit, und globaler Gesundheitspolitik. Seine Dissertation erforschte die Interaktionen zwischen Staaten und Institutionen in diesem Feld.

Ihr seid herzlich eingeladen am Montag im VG vorbeizukommen und mitzudiskutieren.

Möge die Macht bis dahin mit euch sein!

Antifaschistischer Stadtrundgang am Montag, den 27. Juni um 19 Uhr

wir treffen uns zu einem historischen, antifaschistischen Stadtrundgang am Montag, den 27. Juni um 19 Uhr an der Turm-Mensa. Ausgehend von der Uni wird uns der Verein zur Förderung antifaschistischer Kultur e.V.  1-1,5 h durch die Stadt führen. Bestimmt eine Möglichkeit Göttingen aus einem neuen Blickwinkel kennenzulernen, also schließt euch gerne an!

Der Schwerpunkt wird auf Begebenheiten zur ArbeiterInnenbewegung, dem historischen antifaschistischen Widerstand der 1920er und 1930er Jahre, der Hausbesetzerszene in den 70ern und auch auf aktuellen Entwicklungen liegen. Wir freuen uns über alle Interessierten!

Doku-Abend: Im Glanz der Schattenwirtschaft (30.05. 19:30 Uhr)

Menschen in Afrika sind arm und hilfsbedürftig? Soweit das Klischee. Der amerikanische Autor Robert Neuwirth hat unzählige Afrikaner kennengelernt, die sich erfinderisch und ehrgeizig eine Existenz aufbauen. Eine wichtige Rolle dabei spielen Kredite.

Heute Abend ist Filmabend. Deckt euch mit Popcorn ein und kommt im VG 3.102 vorbei!

Mehr zum Film unter: http://www.br.de/fernsehen/ard-alpha/programmkalender/ausstrahlung-373048.html