Vortrag: Macht und Ohnmacht internationaler Wirtschafts-Institutionen

…  am Beispiel der WTO und des IMF

Montag 11.7.   –   19:30 Uhr   –   VG 3.102

Die ökonomische Globalisierung der letzten Jahrzente führt eine zunehmende Ausdehnung von Märkten, Produktionssystemen  und  Finanztransaktionen, mit sich. Neben Effizienzgewinnen führt diese „neue“ Offenheit  kapitalistischer  Volkswirtschaften auch zu einer Einschränkung der  wirtschafts­ und  finanzpolitische  Steuerungsfähigkeit  natio­naler Regierungen mit sich. Von internationalen Institutionen erwarten ÖkonomInnen vor allem den weiteren Abbau  von  Globalisierungshindernissen,  aber  zugleich  die  Gestaltung  einer  Marktordnung,  die  auch Vorkehrungen zur Abwehr von Krisen trifft. Doch wie groß ist die Macht dieser Institutionen wirklich und welche Machtstrukturen liegen ihnen zu Grunde?

Diese Frage werden wir mit Patrick Theiner am kommenden Montag diskutieren. Er ist akademischer Rat am Lehrstuhl für Internationale Beziehungen des Instituts für Politikwissenschaft. Der Schwerpunkt seiner Forschung liegt auf internationalen Beziehungen, internationalen Institutionen, Entwicklungshilfe und -zusammenarbeit, und globaler Gesundheitspolitik. Seine Dissertation erforschte die Interaktionen zwischen Staaten und Institutionen in diesem Feld.

Ihr seid herzlich eingeladen am Montag im VG vorbeizukommen und mitzudiskutieren.

Möge die Macht bis dahin mit euch sein!