Wir sind eine interdisziplinäre Gruppe von Student_innen in Göttingen. Wir setzen uns kritisch sowohl mit dem Mainstream der ökomomischen Lehre, als auch mit heterodoxen Ansätzen der Wirtschaftswissenschaften auseinander. Weitere Informationen zur Kritik an der aktuellen VWL finden sich beim Netzwerk Plurale Ökonomik und den International Students for Pluralism in Economics. Unsere Gruppe ist mit diesen beiden Organisationen assoziiert.

Aktuelles

Einsteiger_Innenabend Kritische Wirtschaftswissenschaften

Am Montag, den 30. Oktober um 19:30 , laden wir euch alle herzlich zu unserem Einsteiger_innentreffen im Theo 0.132 ein.

Dir hat schon immer etwas in deinem wirtschaftswissenschaftlichen Studium gefehlt? Du hast gerade mit dem Studium begonnen und findest, Makro und Mikro werden realitätsfern gelehrt?
Die Hochschulgruppe ist ein Raum, um offene Diskussionen zu führen und deine Ideen zu verwirklichen!
Die Hochschulgruppe Kritische Wirtschaftswissenschaften an der Uni Göttingen ist interdisziplinäre Gruppe von Student_innen in Göttingen. Wir setzen uns kritisch sowohl mit dem Mainstream der ökonomischen Lehre, als auch mit heterodoxen Ansätzen der Wirtschaftswissenschaften auseinander. Durch viele eigene Veranstaltungen, darunter auch Lehrveranstaltungen wie Ringvorlesungen und Seminare, erweitern wir die Lehre an der Universität um eine pluralistische Perspektive. Jede Woche treffen wir uns montags (Raum T 0.132) um 19:30 und diskutieren aktuelle politische und ökonomische Entwicklungen, schauen Filme, organisieren Projekte, Events und vieles mehr.

Beim Einsteiger_innenabend wollen wir Euch kennenlernen, einen kleinen Einblick in unsere Projekte geben und bei Snacks und Getränken den Abend ausklingen lassen. Kommt vorbei!

Lecture Series – Current Research Issues in Heterodox Economics

We are once again offering a lecture series in Heterodox Economics (German Title: Heterodoxie in der VWL) this upcoming winter-term. The Course will be offered in English. The aim of this lecture is to look at Economics from a pluralist perspective“ both in a theoretic as well as in a research-oriented way. In the course of the lecture, we will shed light at various schools of thought in Economics, namely dogma history, post-growth-economics, heterodox development economics, Economics of Inequality and feminist economics. Plakat 2017 aktualisiert

The Course consists of one lecture and one tutorial per week. Every second week a new topic will be presented theoretically. In the following week, a guest-lecturere will then present her or his related research. The lecture takes place each Wednesday from 16:15 to 17:45 pm in room ZHG 103 .

Students can choose from two tutorials, of which one will be offered in German and one in English. The course can be chosen by Bachelor as well as Master Students and will earn you 6 Credit Points. 

You can find more Information here on our Homepage our join the Event on Facebook.

We hope to see you there!

Podiumsdiskussion „Free to choose – Wer hat die Wahl?“

Von mündigen Konsumenten, freien Märkten und alternativlosen Produzenten

Eine Podiumsdiskussion über Verantwortung, Gerechtigkeit und Wirksamkeit von Veränderungen in der globalen Wirtschaft, insbesondere im Textilbereich. Die Veranstaltung findet im Rahmen der bundesweiten Fairen Woche statt, www.faire-woche.de, die den Fairen Handel in der Öffentlichkeit bekannter macht und in der Gesellschaft stärkt.

Auf dem Podium diskutieren:
Anna Grasemann (Bildungsreferentin für Femnet e. V.),
Prof. Stephan Klasen (Entwicklungsökonom, Universität Göttingen)
Dr. Julian Culp (Philosoph und politischer Theoretiker, Goethe-Universität Frankfurt a. M.)
und Ulrike Paschek (Attac)
Moderation: Anil Shah (I.L.A. Werkstatt).
Publikumsbeteiligung ist ausdrücklich erwünscht! 
Die Veranstaltung findet am kommenden Samstag, den 23.09.17 um 18:00 in der Katholischen Hochschulgemeinde (1. Stock), Kurze Straße 13 in Göttingen statt.
Die Verantwortung von Konsumenten für eine Verbesserung der menschenunwürdigen Verhältnisse, unter denen viele tägliche Gebrauchsgüter produziert werden, ist eine häufig zu Felde getragene Argumentation. Ein Kapitalismuskritiker mit Markenschuhen wird nicht ernst genommen. Beschwerden über die Bedingungen, unter denen Textilarbeiter*innen z.B. in Bangladesch arbeiten müssen, werden entgegnet mit den Worten: „Du musst ja nicht bei Soundso“ einkaufen.“ Bei allem Einfluss, den Konsumenten tatsächlich geltend machen können, ist es verkürzt, die Verhältnisse in der globalen Wirtschaft u betrachten, ohne auch den Einfluss un ddie Verantwortung produzierender und handelnder Unternehmen und die politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen in Form von z.B. globalen Handelsregelungen in den Blick zu  nehmen. Es stellen sich viele Fragen, denen wir in einer Podiumsdiskussion nachgehen wollen, unter der Leitfrage: Wie können wir die Verhältnisse dauerhaft ändern und wer trägt die Verantwortung dafür?
Hier der Link zur Facebookveranstaltung.
Außerdem feiern wir am vorherigen Freitagabend schon ein Fair Festival mit Live-Musik im Stilbruch. Kommt vorbei!
Picture credit by christopher sebela

Political Economy of Finance

Dear Students,

this upcoming wintersemester, we will be hosting a seminar on the recent and still lingering financial crisis. That crunch seems to have upheaved economies from urban housing to large scale enterprises, from rural Arkansas to your grandma’s pension. It moved and happened simultaneously at the centers of New York to the streets of Athens.

Syllabus to Political Economy of Finance Semianar
Syllabus to Political Economy of Finance Semianar

We will introduce you to issues of finance, money, marked-based finance and banking. If you are interested in the subject but have little prior knowledge of the matter, we welcome you to the course to ask questions. Let’s figure out together what happened during that financial liquidity crunch!

This seminar will be a weekly session, involving reading of related literature. All students interested in the matter are welcome to join discussion. Since this is part of official Göttingen University curriculum you may be eligible for ECTS. This definitely is the case for students of faculty of economics studies (economics, business administration, BA- and MA-level).

From the Syllabus:

With this seminar we want to add to existing efforts in understanding the financial meltdown that first culminated in the Lehman Brothers liquidity crunch in 2008. Thus, ten years after the crash, we will revisit institutions and concepts that led up to the crisis and critically evaluate following regulation as well as political aftermath. In this seminar we will acquire a basic understanding of banking and finance and build intiuition on finance-related issues such as risk-management, liquidiy-transformation, balance-sheets, lending and securitization. Within the basics-subsection we will also discuss both Keynesian and Minskyan approaches to financial (in-)stability. We will then examine regulation as in Basel III and take an in-depth look at Shadow Banking entities as well as repo-financing. Using this as grounds of discussion, we will follow up with issues of financial stability, financialization, crisis and monetary policy after the crash. Both minskyan and post-keynsian approaches will be center of discussions. All sessions will be based on weekly reading and will in some cases be attended by field-experts. This is a reading-intensive course with the aim of establishing a sound understanding of the financial crisis. We encourage students from all fields to join in the discussion of crisis, crash and political implications. Some background in accounting or finance will be helpful. We will, however, offer access to all topics with little prior knowledge. This seminar is jointly held by Kritische Wirtschaftswissenschaften Göttingen an Chair for Economic Policy, Prof. Bizer.

If you are interested, sessions will commence on October 25th, and then recur weekly on wednesdays from 10am to 12am. All necessary information can be found within the linked syllabus.

We are looking forward to seeing you there!

 

 

 

Picture credit for the above by christopher sebela.

Exploring Economics ist eine plurale online Uni!

Mit „Exploring Economics“ stellt das Netzwerk Plurale Ökonomik eine interaktive Lernplattform für Exploring Economicsvolkswirtschaftliche Inhalte vor. Interaktive Grafiken und Videomaterialien stellen dabei Unterschiede zur gängigen Lehre dar und vertiefen Inhalte für die auch wir als Kritische Wirtschaftswissenschaften Göttingen werben.

Read More

Transformation zu einer Postwachstumsökonomie und die Rolle der Wirtschaftswissenschaften

Vortrag von Uwe Schneidewind am 02. Dezember um 18:00 in ZHG 002

In seinem Vortrag zeigt Uwe Schneidewind, Präsident des Wuppertal-Institut für Klima, Umwelt und Energie , dass die Umsetzung einer Postwachstumsökonomie auch eine neue Form der Wirtschaftswissenschaft braucht. Doch wie ist diese unter den gegebenen Strukturbedingungen im Wissenschaftssystem umzusetzen? Der Vortrag geht auf die Bedeutung von heterodoxen Zentren und Inseln für eine alternative Wirtschaftswissenschaft, auf die Bedeutung von Reallaboren und Feldexperimenten sowie auf neue Formen von Bündnissen für die Durchsetzung einer transformativen Wirtschaftswissenschaft ein.

Die offene Gesellschaft: Debatte mit Harald Welzer, Jan Grossarth sowie Fachleuten aus Göttingen

„Spurwechsel – Wie wollen wir zukünftig wirtschaften?“ am 24. November 2016 um 19:45 im Deutschen Theater Göttingen

Endliche Ressourcen, Klimawandel, soziale Ungleichheit: Probleme unserer Zeit werfen die Frage auf, wie zukünftiges Wirtschaften weltweit aussehen kann. Während sich viele darin einig sind, dass ein wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Wandel notwendig ist, herrscht bei der Frage des „Wie“ noch Unklarheit: Die einen sehen in der wachstumsorientierten Weltwirtschaft keine Zukunftsfähigkeit und fordern eine Postwachstumsgesellschaft; Die anderen schwören auf sogenanntes „Green Growth“, das unser Wirtschaftssystem nachhaltiger gestalten soll, aber auch Wachstum weiter möglich macht.

Unter dem Dach des bundesweit erfolgreichen Formats »Die offene Gesellschaft« diskutieren zur Frage „Wie wollen wir zukünftig wirtschaften?“ im Deutschen Theater Göttingen der Sozialpsychologe und Begründer der Stiftung Futurzwei Prof. Harald Welzer (»Selbst denken – eine Anleitung zum Widerstand«) und der FAZ-Wirtschaftsredakteur Jan Grossarth (»Vom Aussteigen & Ankommen«). Nach der Diskussion laden wir Euch ein, zu den Aussagen, Ideen, Ein- und Widersprüchen mit Vertreter_innen der Göttinger Kommunalpolitik, der Wirtschaft, der Universität und engagierten Menschen aus der Zivilgesellschaft ins Gespräch zu kommen. Unter anderem dabei: Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler, Uni-Präsidentin Prof. Dr. Ulrike Beisiegel, Agrarökonom Prof. Dr. Ludwig Theuvsen, Mitglied des Stadtrats für Die Grünen Dr. Dagmar Sakowsky, Finanzwissen-schaftler Prof. Dr. Robert Schwager.

Kommt vorbei und seid dabei!

Platzreservierungen (freier Eintritt! ) unter
theaterkasse@dt-goettingen.de oder 0551-49 69-11

Hier geht es zur Veranstaltungsankündigung vom Deutschen Theater

Und hier zur Facebook-Veranstaltung.