Wir sind eine interdisziplinäre Gruppe von Student_innen in Göttingen. Wir setzen uns kritisch sowohl mit dem Mainstream der ökomomischen Lehre, als auch mit heterodoxen Ansätzen der Wirtschaftswissenschaften auseinander. Weitere Informationen zur Kritik an der aktuellen VWL finden sich beim Netzwerk Plurale Ökonomik und den International Students for Pluralism in Economics. Unsere Gruppe ist mit diesen beiden Organisationen assoziiert. Jeden Montag treffen wir uns um 19.30 Uhr im Raum VG 3.102 (Verfügungsgebäude) auf dem Uni-Campus. Bitte beachtet die Hinweise unter Termine für aktuelle Informationen.

Aktuelles

Conference Piecing together a Paradigm

On October 19-22, 2016, at the Central European University in Budapest, the Institute for New Economic Thinking’s Young Scholars Initiative (YSI) will hold its first plenary, under the title “Piecing Together a Paradigm”.

YSI is a community of research-oriented students and young scholars that wants to embrace open debate and critical and self-reflective thinking in order to reach a better understanding of economic phenomena. The event will bring together 14 diverse YSI working groups — each searching for frameworks to guide their research — to place their work in a bigger picture, asking how the specific questions of each group fit together.

Read More

Vortrag: Macht und Ohnmacht internationaler Wirtschafts-Institutionen

…  am Beispiel der WTO und des IMF

Montag 11.7.   –   19:30 Uhr   –   VG 3.102

Die ökonomische Globalisierung der letzten Jahrzente führt eine zunehmende Ausdehnung von Märkten, Produktionssystemen  und  Finanztransaktionen, mit sich. Neben Effizienzgewinnen führt diese „neue“ Offenheit  kapitalistischer  Volkswirtschaften auch zu einer Einschränkung der  wirtschafts­ und  finanzpolitische  Steuerungsfähigkeit  natio­naler Regierungen mit sich. Von internationalen Institutionen erwarten ÖkonomInnen vor allem den weiteren Abbau  von  Globalisierungshindernissen,  aber  zugleich  die  Gestaltung  einer  Marktordnung,  die  auch Vorkehrungen zur Abwehr von Krisen trifft. Doch wie groß ist die Macht dieser Institutionen wirklich und welche Machtstrukturen liegen ihnen zu Grunde?

Diese Frage werden wir mit Patrick Theiner am kommenden Montag diskutieren. Er ist akademischer Rat am Lehrstuhl für Internationale Beziehungen des Instituts für Politikwissenschaft. Der Schwerpunkt seiner Forschung liegt auf internationalen Beziehungen, internationalen Institutionen, Entwicklungshilfe und -zusammenarbeit, und globaler Gesundheitspolitik. Seine Dissertation erforschte die Interaktionen zwischen Staaten und Institutionen in diesem Feld.

Ihr seid herzlich eingeladen am Montag im VG vorbeizukommen und mitzudiskutieren.

Möge die Macht bis dahin mit euch sein!

Filmpremiere: YourGreeconomy

Das Filmplakat des Dokumantarfilms YourGreeconomy

Im vergangenen Herbst war ein Filmteam in Kooperation mit den Kritischen Wirtschaftswissenschaften in Athen unterwegs: Ihr Ziel war es etwas mehr Realität in ein theoretisches VWL-Studium zu bringen. Sie wollten sich Geschichten erzählen lassen, davon was in den vergangenen Jahren in Griechenland passiert ist. Herausgekommen ist dabei nun ein 40 Minütiger Dokumentarfilm, der am 5. Juli im Cafe Dots Premiere feiern wird.

Read More

Vortrag: Marktmacht in der Empirie – Kautschuk in Indonesien

Der Agrarökonom Dr. Thomas Kopp hält am 30.6. um 16.00 Uhr im MZG 6.117 einen Vortrag über „Marktmacht in der Empirie“. Er stellt unter anderem seine Arbeit über Zwischenhändler in der indonesischen Kautschuk Produktion vor. Dieser Vortrag wird von der HSG Kritische Wirtschaftswissenschaften organisiert und ist eine gemeinsame Veranstaltung des Seminars “ Macht und Ökonomie“ und der Vortragsreihe „Rethinking Development Economics“.  Alle Interessierten sind recht herzlich eingeladen.

Antifaschistischer Stadtrundgang am Montag, den 27. Juni um 19 Uhr

wir treffen uns zu einem historischen, antifaschistischen Stadtrundgang am Montag, den 27. Juni um 19 Uhr an der Turm-Mensa. Ausgehend von der Uni wird uns der Verein zur Förderung antifaschistischer Kultur e.V.  1-1,5 h durch die Stadt führen. Bestimmt eine Möglichkeit Göttingen aus einem neuen Blickwinkel kennenzulernen, also schließt euch gerne an!

Der Schwerpunkt wird auf Begebenheiten zur ArbeiterInnenbewegung, dem historischen antifaschistischen Widerstand der 1920er und 1930er Jahre, der Hausbesetzerszene in den 70ern und auch auf aktuellen Entwicklungen liegen. Wir freuen uns über alle Interessierten!

Inclusive growth and equality of opportunity

guestlecture_ferreira guestlecture_ferreira

We would like to invite you to a guest lecture and subsequent discussion given by Francisco Ferreira on June 22nd (next Wednesday) at 4:15 p.m. in VG 1.103 (Verfügungsgebäude, Platz der Göttinger 7).

Fancisco Ferreira is the senior advisor of the Research Development Group at the World Bank. In this position, he observes the World Bank’s programs on poverty, inequality and agriculture. Before that, he was the World Bank’s chief economicst for the Africa Region.
http://www.worldbank.org/en/about/people/francisco-h-g-ferreira

Prof. Ferreira will talk about „Inclusive growth and equality of opportunity: concepts and policies“. After his talk, you will have the chance to discuss the topic with him.

Hausarbeiten-Koloquium No. 2

Am Montag, den 13.06. treffen wir uns wie gewohnt um 19:30 im VG 3.102. Zum zweiten Mal findet ein Hausarbeiten-Koloquium statt in dem wir uns zu spannenden Themen austauschen möchten, mit denen sich Einzelne von uns im Rahmen von Seminar- oder Bachelorarbeiten auseinandergesetzt haben.

Dieses mal geht es unter anderem um:

1. Geld gestern und heute: Definition, Geschichte, Moderne – wie könnte eine Geldreform aussehen?

2. Die gesetzliche Rentenversicherung der Bundesrepublik – Gerechtigkeitsprinzipien und Ungleichheitsräume in der Rentenreform von 1957 unter Bezugnahme auf John Rawls Theorie der Gerechtigkeit

Jeder ist herzlich Willkommen, zuzuhören, mitzudiskutieren, aber auch spontan noch Input mitzubringen.

Doku-Abend: Im Glanz der Schattenwirtschaft (30.05. 19:30 Uhr)

Menschen in Afrika sind arm und hilfsbedürftig? Soweit das Klischee. Der amerikanische Autor Robert Neuwirth hat unzählige Afrikaner kennengelernt, die sich erfinderisch und ehrgeizig eine Existenz aufbauen. Eine wichtige Rolle dabei spielen Kredite.

Heute Abend ist Filmabend. Deckt euch mit Popcorn ein und kommt im VG 3.102 vorbei!

Mehr zum Film unter: http://www.br.de/fernsehen/ard-alpha/programmkalender/ausstrahlung-373048.html

 

 

Rethinking Development Economics

Der Lesekreis trifft sich wieder am kommenden Mittwoch, den 25.05. um 18:00 in Raum VG 3.104 :

In the paper “US food aid and civil conflict” by Nathan Nunn and Nancy Qian, the authors find that food aid shipped to countries in times of conflict or war increases the incidence and duration of the latter. They use the American wheat production as an instrument for food aid to address problems of reverse causality. According to their findings, food aid fosters civil conflicts through one channel or the other. Which channels can you think of? What implications should be drawn from this finding, if any? What should be done if aid harms more than it helps and how can this be quantified? Are the identification strategy and the instrument of this paper reliable, in the first place?
Let’s discuss about these and other questions. See you there.

 

More information on the coloquium here.